Info zum Welt-Parkinson-Tag am 11. April

Welt-Parkinson-Tag: Im Zeichen der Tulpe

James Parkinson (geboren am 11. April 1755 in London und gestorben am 21. Dezember 1824 in London) war ein britischer Arzt, Chirurg und Paläontologe. Nach ihm wurde die 1817 von ihm beschriebene Parkinson-Krankheit benannt. Seit 1997 findet der Welt-Parkinson-Tag an seinem Geburtstag, dem 11. April, statt. Ein niederländischer Gärtner, der selbst Parkinson-Patient war, widmete Dr. James Parkinson in den 1980er-Jahren eine eigene Tulpen-Züchtung. Später wurde die rote Tulpe dann zum offiziellen Symbol der Erkrankung. Die Idee dahinter: Durch das Tragen einer roten Tulpe bekommt die Erkrankung Aufmerksamkeit, so kann jeder ein Zeichen der Unterstützung für Menschen mit Parkinson und ihre Angehörigen setzen.

Zurück